Queer weltweit

Während wir in Deutschland inzwischen schon sehr viel erreicht haben, gibt es noch zu viele andere Länder, wo Gefängnis oder sogar die Todesstrafe für Homosexualität droht.

In 69 Staaten wird Homosexualität noch strafrechtlich verfolgt, in 11 Ländern droht sogar die Todesstrafe. Vielerorts sind staatliche Behörden an der Unterdrückung von LGBTQIA* beteiligt, verweigern ihnen jeglichen Schutz vor Anfeindungen und Gewalt.

Religiöse und politische Führer schüren ein Klima des Hasses. Queere Menschen sollen eingeschüchtert und in die Unsichtbarkeit gedrängt werden. Verfolgung und Ausgrenzung, oft auch durch die eigene Familie, führt häufig zu bitterer Armut und einem Leben am Rand der Gesellschaft. LGBTQIA*-feindliche Gewalt bleibt vielerorts ohne Konsequenzen für die Täter. Polizei und andere Staatsorgane verweigern oftmals jede Hilfe oder sind selbst an der Hetze, Erpressung und Gewalt beteiligt.

Spartacus veröffentlicht seit 2012 den Gay Travel Index. Jedes Jahr wird ein genauer Blick auf 202 Länder und Regionen geworfen. Der Index umfasst derzeit 17 Kategorien, die von der Ehe-Öffung bis zur Todesstrafe für Homosexuelle reichen.

Kanada liegt aktuell auf Platz 1, Deutschland auf Platz 10 und das Schlusslicht ist Tschetschenien auf Platz 202.

Den kompletten „Spartacus Gay Travel Index 2021“ könnt ihr unter Spartacus Gayguide 2021 nachlesen.

Auch die ILGA (International Lesbian, Gay, Bisexual, Trans and Intersex Association) erstellt jährlich einen „Homophobie-Bericht“. Die ILGA ist der weltweite Dachverband der Lesben-, Schwulen-, Bisexuellen-, Trans- und Intersexorganisationen. Der aktuelle Bericht (Dezember 2020) kann unter https://ilga.org/ nachgelesen werden.

Ebenso findet man dort eine übersichtliche Weltkarte, die die gesamte Situation darstellt.