IDAHOBIT 2020

Aktualisiert: Okt 8


Foto: privat

Am 17.05.2020 wurde weltweit zum 16. Mal der IDAHOBIT (Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie) begangen. Erstmals beteiligte sich die Stadt Pfaffenhofen und das Rathaus leuchtete in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Regenbogenfarben


Pfaffenhofen zeigt Farbe. Während anderswo in Bayern der Tag gar nicht gewürdigt wurde oder öffentliche Gebäude mit Regenbogenflaggen geschmückt wurden, hat sich Pfaffenhofen etwas ganz Besonderes ausgedacht. Der Stadtrat beschloss, das Rathaus in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Regenbogenfarben anzustrahlen.



Foto: privat

Wir trafen uns am Abend mit Bürgermeister Thomas Herker vor dem leuchtenden Rathaus und sprachen mit ihm über die Aktion. Im Bunten Vertrag für die Stadtratsperiode 2020/2026 ist der Einsatz für ein queer freundliches Pfaffenhofen festgeschrieben. Mit der Aktion zum diesjährigen IDAHOBIT zeigte sich, dass die Stadt es ernst meint.





Foto: privat

Das Pfaffenhofener Rathaus wird in Regenbogen-Farben leuchten

Pfaffenhofen Today informierte mit einem Vorbericht am 14.05.2020


Archivfoto: Zell

Anlass dieser nächtlichen Aktion ist der "Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie" am 17. Mai.

(ty) Das Rathaus Pfaffenhofen wird in der Nacht zum kommenden Sonntag in Regenbogen-Farben leuchten. Das wurde aus der Stadtverwaltung mitgeteilt. Anlass ist den Angaben zufolge der "Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie" am 17. Mai. Die Stadt setzt mit der Beleuchtungs-Aktion nach eigenem Bekunden "ein Zeichen gegen die Diskriminierung und Benachteiligung von Menschen aufgrund deren sexueller Orientierung". 

"Der Internationale Tag geht zurück auf den 17. Mai 1990", heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus. "Damals beschloss die Generalversammlung der Welt-Gesundheits-Organisation WHO, Homosexualität von der Liste psychischer Krankheiten zu streichen." Noch immer gebe es Staaten, die gegen die Menschenrechte verstoßen und homosexuelle Menschen strafrechtlich verfolgen und bestrafen. "Auch in Deutschland erleben nach eigenen Berichten viele Schwule und Lesben nach wie vor Anfeindungen, Beschimpfungen oder Übergriffe."

Um darauf aufmerksam zu machen, rufen verschiedene Organisationen in zahlreichen deutschen Städten zu Aktionen auf. Die Regenbogen-Fahne der Lesben- und Schwulen-Bewegung gehe auf die überall auf der Welt verwendete "Pace"-Flagge der Friedensbewegung zurück, habe jedoch nur sechs Farben, die in umgekehrter Reihenfolge angeordnet seien. Unter anderem stehen sie für die Begriffe "Sexualität", "Leben", "Gesundheit" oder "Geist".



Rathaus erstrahlt als Regenbogen

Der Pfaffenhofener Kurier berichtete am 17.05.2020



Foto: Kollmeyer

Zeichen gegen Diskriminierung

​Pfaffenhofen – In Regenbogenfarben hat das Pfaffenhofener Rathaus in der Nacht zum Sonntag geleuchtet: Die Stadt wollte damit ein Zeichen gegen die

Diskriminierung von Menschen aufgrund deren sexueller Orientierung setzen – zum Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie am 17. Mai.


Die Regenbogenfahne ist das Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung. Der Regenbogen hat sich derzeit aber auch als Symbol der Hoffnung in der Corona-Krise etabliert. Viele Familien haben sich in den ersten Tagen und Wochen der Ausgangsbeschränkungen einen gemalten oder gebastelten Regenbogen ins Fenster geklebt. Bei Spaziergängen mit den Eltern können die Kinder die Regenbogen zählen und so merken, dass auch viele andere Kinder ihre Freunde vermissen.




3 Ansichten
Wenn Du immer auf dem Laufenden bleiben möchtest, dann unterzeichne hier für unseren Newsletter: