CSD / STONEWALL

Alles begann am 28. Juni 1969 um 1:20 Uhr, als die New Yorker Polizei in das „Stonewall Inn“ stürmte. Das „Stonewall Inn“ war ohne Alkohollizenz in der Christopher Street 51-53 in Manhattan in Betrieb. Die Alkoholbehörde des Bundesstaates New York vergab keine Lizenzen an Einrichtungen, die schwule Gäste bewirteten. Obwohl die Polizeibeamten dafür bezahlt wurden, diese Indiskretion zu ignorieren, kamen sie mit einem Haftbefehl und begannen, die Feiernden in der Bar zu verhaften, jedoch die gerufenen Streifenwagen kamen nicht an. Die Gäste des „Stonewall Inn“ mussten in Handschellen vor der Bar warten, was eine große Menschenmenge anzog.

Eine Frau in Handschellen wurde von einem Beamten auf den Kopf geschlagen. Sie flehte die Menge an, „etwas zu tun“. Sie reagierten darauf, indem sie die Polizei mit Pennys und anderen Gegenständen bewarfen. Als die Menge Hunderte von Menschen erreichte, kam es zu einem regelrechten Aufruhr. Zehn Polizeibeamte verbarrikadierten sich in der Stonewall Bar. Die Menge zündete die Barrikade an.

Die Feuerwehr und weitere Polizei wurden hinzugezogen. Sie löschten die Flammen, retteten die Beamten innerhalb vom Stonewall und zerstreuten die Menge, aber das dauerte nicht lange. In den nächsten sechs Tagen gingen die Demonstrationen vor der Bar weiter, als Tausende von Menschen auftauchten, um ihre Solidarität mit der LGBT-Gemeinschaft zu bekunden.

Das „Stonewall Inn“ war eine wichtige LGBT-Einrichtung. Für relativ wenig Geld konnten Drag Queens (die in anderen Bars einen bitteren Empfang erhielten), Ausreißer, obdachlose LGBT-Jugendliche und andere die Nacht verbringen und sogar tanzen. Der gewalttätige Angriff auf diese heilige Bar, die viele als ihr Zuhause bezeichneten, war die Bruchstelle für diejenigen, die den politischen LGBT-Aktivismus vorantreiben wollten.

PARTNER

QP_HP_Layout_Partner.jpg

Wir sind sehr froh über die breite Unterstützung, die unsere Community hier in Pfaffenhofen erfährt. Den uns unterstützenden regionalen Unternehmer*innen geben wir sehr gerne Raum, sich auf unserer Homepage zu präsentieren.

Selbstverständlich empfehlen wir Euere Unternehmen auch überall in unserem Freundes-, Bekannten- und Familienkreis. So hoffen wir, einen kleinen Beitrag dazu leisten zu können, die Corona bedingten Folgen mildern zu können.

An der einen oder anderen Ladentür in Pfaffenhofen seht ihr bereits ein sichtbares Zeichen der Unterstützung unserer Community.

Es würde uns sehr freuen und der Sichtbarkeit der LGBTIQ*-

QP_Aufkleber_LGBTIQ friendly2.png

Community enorm helfen, wenn wir weitere Unter-nehmen gewinnen könnten, die unseren Aufkleber stolz in ihren Geschäften, im Schaufenster oder an der Eingangstür präsentieren.

Als Dankeschön nehmen wir gerne kostenlos Euer Logo und Euere Geschäftsadresse auf unserer Homepage bei unseren Partnern auf.

Seid ihr dabei? Wer möchte sein Logo auf unserer Homepage sehen und einen Aufkleber für sein Geschäft? Wir haben die Aufkleber als Standard- und Hinterglas-Aufkleber. Schreibt uns einfach eine kleine Nachricht an kontakt@queer-pfaffenhofen.de oder über unser Kontaktformular.