69.000

Beitrag teilen ?

69.000 …So viele Menschen wurden zwischen 1945 und 1994 wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen in Ost- und hauptsächlich in Westdeutschland verurteilt.

Grundlage waren der berüchtigte §175 in der BRD und § 151 in der DDR.

 

Am 22. Juli 2017 ist das Gesetz zur strafrechtlichen Rehabilitierung verurteilter Personen (kurz StrRehaHomG) in Kraft getreten.

Das Bundesamt begründet:
Das Verbot gleichgeschlechtlichen Verkehrs sei aus heutiger Sicht in besonderem Maße grundrechts- und menschenrechtswidrig gewesen.

249 Männer und Frauen sind bis jetztfinanziell mit insgesamt ca. 860.000 Euro vom Bund entschädigt worden.

Bis Juli 2022 können Betroffene noch einen Antrag zur Entschädigung stellen. Zurzeit sind noch 14 Anträge in Bearbeitung.

Bezüglich des Entschädigungsverfahrens können sich die Betroffenen direkt beim Bundesamt der Justiz informieren.

Ziel sei es auch, so das Bundesamt: Den Betroffenen den Strafmakel zu nehmen, mit dem sie bisher leben mussten.

Lasst uns kurz innehalten und darüber nachdenken, was all diese verurteilten Menschen in dieser Zeit erdulden und erleiden mussten.

Was diese Menschen an psychischem Terror erleiden mussten, kann nicht mit Geld ausgeglichen werden. Existenzen wurden zerstört und Viele haben bis heute unter den Folgen zu leiden.

Andreas Sigl-März

Andreas Sigl-März

18. September 2021

weitere Beiträge

CSD Ingolstadt 2022

Am 17.09.2022 war das Wetter nicht perfekt für den vierten Christopher Street Day in Ingolstadt. Aber gemäß dem Motto, es

weiterlesen »

Queeres Netzwerk Bayern

Gestern startete in der Kranhalle in München die Große Netzwerktour des neugegründeten Kooperationsprojektes Queeres Netzwerk Bayern. Luca und Norbert von

weiterlesen »